Lungenembolie Symptome

Leichte Formen einer Lungenembolie bleiben oftmals unbemerkt. Dagegen treten bei einer größeren Lungenembolie verschiedene Symptome auf. Diese können reichen von leichten Schmerzen im Brustbereich bis hin zum Stillstand des Kreislaufs.




Einige der wichtigsten Symptome sind beispielsweise:

  • Beschwerden während des Atmens
  • Eine plötzliche Atemnot
  • Blutiger Auswurf
  • Herzrasen
  • Auftreten einer plötzlichen Bewusstlosigkeit

Unter Umständen muss die erkrankte Person künstlich beatmet oder wiederbelebt werden. 

Auf dem Bild sehen Sie eine Person die nach einer Lungenembolie wiederbelebt werden muss.Als fulminante Lungenembolie wird ein dramatisch verlaufender Verschluss der Lungenarterie bezeichnet. Innerhalb kürzester Zeit kommt es dabei zu extremer Atemnot, der Kreislauf droht zu versagen und die Person muss wiederbelebt werden.





Als Komplikation von einer Lungenembolie kommen infrage:

  • Rechtsherzschwäche und Rechtsherzversagen:
    Das Wiederkehren von Lungenembolien oder von Verschlüssen größerer Lungengefäße führt dazu, dass es zu einem Anstieg des Widerstandes im Lungenkreislauf kommt. Dies liegt darin begründet, dass zu viele Gefäße blockiert werden. Damit dieser Widerstand überwunden werden kann, muss die rechte Herzkammer mehr Leistung aufbringen als dies normalerweise der Fall ist. Wenn diese damit überfordert ist, kann es möglich sein, dass es zu einer Rechtsherzschwäche kommt. 
  • Herzrhythmusstörungen durch die Überlastung der rechten Herzhälfte.
  • Schock:
    Wenn die rechte Herzhälfte durch den Mangel an Versorgung mit Sauerstoff oder durch eine auftretende Embolie akut überfordert wird, kann es zu einem Versagen des Kreislaufs kommen. 
  • Lungeninfarkt: 
    Hierbei stirbt der von der Embolie betroffene Teil der Lunge ab.
  • Lungenentzündung: 
    Die schlecht durchbluteten Anteile der Lunge werden über den Regelungsmechanismus entsprechend schlechter belüftet. In den schlecht belüfteten Bereichen respektive in dem absterbenden Gewebe der Lunge kann es zum schnelleren Ausbreiten der Keime kommen. 
  • Lungenfellentzündung
  • Lungenhochdruck: 
    Treten Lungenembolien immer wieder auf oder werden sie nicht therapiert, wird der Widerstand der Lungengefäße auf Dauer verändert. Seitens des Herzens wird die Pumpleistung erhöht, damit der gestiegene Widerstand überwunden werden kann. Daraus resultiert ein erhöhter Blutdruck im Bereich der Lunge. Dieser kann zu einer Minderung der Leistung und somit zu einer Schwäche der rechten Herzhälfte führen. In der Medizin wird dann von einer Rechtsherzinsuffizienz gesprochen.